Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

13.12.2017: Aus dem Gemeinderat

gr wi

Eingangs der kürzlich stattgefundenen Gemeinderatssitzung zeigten Bürgermeister Johann Gstettenbauer und Geschäftsstellenleiter Johann Pollmann die Entwurfsplanung zur Sanierung des Gemeindehauses „ehem. Schule“ vom 12.12.2017 auf. Demnach verblieben ein Raum zur Vereinsnutzung und die Turnhalle samt Erweiterungsraum sowie drei weitere Räume, die zur gewerblichen Nutzung vermietet werden können. Neben der Sanierung der Fußbodenanlagen, des Eingangsbereichs und des Windfangs sowie der Dachdeckung und Außenfluchttreppe würden zudem die Toiletten sowie die Umkleiden räumlich komplett neu angelegt werden. Die Kostenschätzung sieht Bruttokosten in Höhe von 1,3 Mio. Euro vor. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die alternative Möglichkeit, das gesamte Gebäude zur Nutzung als Vermietungsobjekt für gewerbliche Büroräume umzugestalten, zu prüfen. Da die Turnhalle in diesem Fall nicht erhalten werden könnte, wird eine eventuelle Nutzung des Bürgersaals im Amtshaus für den Sportunterricht des Kindergartens mit dem Landratsamt abgeklärt.

Sodann informierten der Vorsitzende und der Geschäftsstellenleiter über die vom Bayerischen Landtag beschlossene Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Bayern mit Einleitung des Beteiligungsverfahrens der Gemeinden. Der Gemeinderat sprach sich dafür aus, die entsprechenden Änderungen zur Kenntnis zu nehmen.

Anschließend erteilte das Ratsgremium den Auftrag zur Erstellung von Heizungsanschlüssen für einen mobilen Heizkontainer im Biomasseheizwerk an die Firma Willi Stoiber, 93185 Michelsneukirchen zu einer Bruttoauftragssumme von rund 3.200 Euro. Somit kann eine eventuell notwendig werdende Notversorgung sichergestellt werden.

Bürgermeister Gstettenbauer informierte über das E-Mail des Landratsamtes Straubing-Bogen auf Vorschlagsempfehlungen für die Auszeichnung „Weißer Engel“. Dies ist die erste Auszeichnungsstufe für Leistungen in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Die Gemeinderäte werden gebeten, dem Bürgermeister oder der Verwaltung Vorschläge mitzuteilen.

Am Ende des öffentlichen Teils der Sitzung bedankten sich der Vorsitzende sowie der Geschäftsstellenleiter namens der gesamten Verwaltung für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Im nichtöffentlichen Teil beschäftigte sich das Gremium mit Vertragsangelegenheiten.

drucken nach oben